Feldgottesdienst 20180622 w
Der GKS-Kreis Ummendorf in Verbindung mit dem kath.  Militärpfarrer im Nebenamt, Pfarrer Johannes-Wolfgang Martin und dem ev. Militärpfarrer im Nebenamt, Robert Stratmann einen ökumenischen Feldgottesdienst auf dem Ummendorfer Kreuzberg durch.
Die Soldaten und zivile Mitarbeiter des InstZ 12 marschierten bei angenehmem Wetter von der Kaserne aus, auf den 2 km entfernten Kreuzberg.
Die Predigt wurde vom kat. Militärpfarrer Martin gehalten.

Feldgottesdienst Collage 20180622 w
Es wurde über den heiligen Thomas erzählt, der die Auferstehung Jesus Christus nicht glauben wollte und erst nach einer persönlichen Berührung mit ihm seine Zweifel beseitigte.
Thomas der heilig, treu und gerecht war, verlangte die Berührung um jeden Verdacht des Unglaubens auszuschließen. Ihm genügte es zu glauben, dass er Jesus Christus gesehen hatte. Er hielt es aber für uns Menschen wichtig ihn zu berühren, damit niemand sagen konnte, seine Augen haben ihn getäuscht und wir nicht sagen können seine Hände hätten ihn betrogen.
Pfarrer Martin ist mit allen Teilnehmern am Gottesdienst, während der Predigt in die Kreuzbergkapelle eingezogen. In der Kapelle ging er auf die Bronzeskulptur „Jesus und Thomas“ ein und erklärte den Gläubigen diese. Die Skulptur wurde von dem Künstler Gerold Jäggle in seiner Ertinger Werkstatt erschaffen.
Der Gottesdienst wurde durch die Standortkapelle Laupheim feierlich musikalisch gestaltet. 
Im Anschluss an den Gottesdienst stellte der Kreisvorsitzende der GKS Ummendorf, StFw Eickmann, die Gemeinschaft Katholischer Soldaten, bei einem kleinen Frühstück, dass die UHG/OHG hergerichtet hat, vor. Im Vortrag wurden die GKS, deren Selbstverständnis, Auftrag und Verantwortung vorgestellt. Er Berichtete über vergangene Veranstaltungen, über seine Teilnahme an der Soldatenwallfahrt nach Lourdes und wies auf kommendeVeranstaltungen hin. Die aktuellen Termine und Veranstaltungen wurden bekannt gegeben und auf die Homepage hingewiesen.
 
Text: StFw Eickmann
Bilder: HFw Windisch